1.3 Einige Worte zur Sprache

Bei intimer Gewalt, wie in jedem anderen Konflikt auch, ist es nicht immer einfach zu sagen, wer der/die Böse ist. Manchmal, wie beim klassischen Mann-schlägt-Ehefrau-Fall, wo ein Mann eine Frau prügelt und anschreit, die sich wegen des Geldes/der Kinder usw. nicht in der Lage sieht, ihn zu verlassen, ist es ziemlich eindeutig, dass eine Person zu 99% oder 100% für das Problem verantwortlich ist. Aber es ist nicht immer so eindeutig. Es kann vorkommen, dass eine Person bösartige Dinge sagt und die andere daraufhin mit Aschenbechern wirft (meist spielen Menschen allerdings die Rollen, welche ihnen von der Gesellschaft als akzeptabel vermittelt worden sind – eben auch mit den entsprechenden geschlechtsspezifischen Ausformungen). Jedenfalls ist die Sprache für dieses Thema noch sehr begrenzt.

Die meisten Wörter enthalten Konnotationen, die wir nicht gut finden. Zum Beispiel neigt das Wort „Misshandelnde_r“ [abuser] dazu, zu dämonisieren, „Opfer“ [victim] hingegen wirkt entmachtend, und „Beschuldigte_r“ stellt den Wahrheitsgehalt und nicht das Problem in den Vordergrund. Und da wir nicht schlau genug sind, uns eigene Wörter auszudenken, haben wir uns dazu entschieden, Symbole zu benutzen [Anm. d. Ü.: wir haben der Assoziationsfreiheit wegen phönizische Zeichen gewählt, die einigermaßen praktikabel auszusprechen sind und keinerlei uns bekannte Bedeutungen haben]:
- Samekh für Betroffene/Anschuldigende/Personen, die verletzt wurden und
- Qof für Misshandelnde/Beschuldigte/Personen, die die meiste Scheiße gebaut haben.

Wir benutzen außerdem eine geschlechtsneutrale Sprache.
Qof ist in ungefähr 90% der Fälle von häuslicher Gewalt (anhaltender Misshandlung innerhalb von Partnerschaften/Liebesbeziehungen) männlich. Aber wir wissen auch, dass häusliche Gewalt in ¼ aller Beziehungen vorkommt, egal ob hetero, homo oder sonstige. Und auch für queere Leute ist es wichtig, über Gewalt in ihren/unseren Beziehungen reden zu können und es ist ebenso wichtig anzuerkennen, dass auch Frauen Arschlöcher sein können. Wir sind alle zu einer ganzen Bandbreite von menschlicher Ausdrucksformen fähig, dazu gehören auch die beschissenen. Das Patriarchat ist eine echte Plage und trägt definitiv zur Existenz von gewalttätigem Verhalten bei, aber es ist nicht die einzige Ursache für Misshandlungen.

Wir fluchen gerne! Wir haben das hier so geschrieben wie wir reden, in einer Sprache, die unserer Szene zugänglich ist, weil dieses Thema ein Problem in unserer Szene ist. Wir sind nicht darauf aus, hiermit den Rest der Welt zu retten, wenigstens nicht vor heute 16.00 Uhr. Aber wir begrüßen es, wenn jemand diesen Text in andere Dialekte übersetzt, sodass er in unterschiedlichen Gruppen benutzt werden kann.