Story # 1

Meine Verwicklung in diese Geschichte begann, als ich zu einem Treffen wegen
eines Übergriffes eingeladen wurde, den ein Bekannter von mir verübt hatte. Je-
mand aus meinem Freundeskreis hatte eine Intervention verlangt, und zunächst
schien die Situation ziemlich klar.
Das Paar, um das es ging, war für mehrere Monate zusammen gewesen, hatte sich
zunehmend von Freunden isoliert und damit angefangen, sich regelmäßig heftig zu
streiten und sich anschließend wieder zu versöhnen.
Während einer dieser Streits schlug er sie. Beim Interventionstreffen erzählte sie,
wie er sie zunächst geschubst und dann geschüttelt hatte. Er entschuldigte sich,
starrte zu Boden und gab alles zu. Ich erinnere mich, damals gedacht zu haben,
wie typisch doch so eine Zurschaustellung von Reue für einen Gewalttäter war. Ich
hoffte, die anderen Leute, die die Intervention mittrugen, würden es ihm nicht zu
leicht machen, nur weil er im Moment so reuig schien. Sie taten ́s nicht. Sie gingen
der Sache wirklich nach. Sie sagte, sie sei dankbar für all die Unterstützung. Er
weinte und sprach davon, die Beziehung zu beenden, Beratung zu suchen und die
Szene eine Zeit lang zu verlassen. Es lief alles so, wie ich gedacht hatte. Doch dann
änderte sich das Ganze.
Sie sagte nun, sie wolle mit ihm zusammenbleiben und ihm helfen, mit seinem
Kram zurechtzukommen. Er sagte, er sei unsicher und wolle sie nicht noch weiter
verletzen, habe aber in der Beziehung auch kein rechtes Vertrauen zu sich selbst.
Als einige Leute vorschlugen, dass es für sie beide vielleicht besser wäre sich zu tren-
nen, wurde sie zunehmend wütend und sagte, sie bräuchte vielleicht keine Unter-
stützungsgruppe mehr. Jemand sagte, sie sollten sich wenigstens mit Leuten treffen
und besprechen, worum es bei ihrem sich ständig steigernden Konflikt eigentlich
ging. Sie erklärte daraufhin, das wäre privat. Er schwieg und sagte schließlich, dass
er mit ihr zusammenbleiben würde wenn sie ihr Versprechen halten und das Trin-
ken aufgeben würde. Sie sagte, sie hätte kein Alkoholproblem.
Als die Unterhaltung weiterging, kam dann ihr Akoholmissbrauch zur Sprache,
sowie ihre verbale Übergriffigkeit und dass sie dazu neigte, Zeug im Haushalt zu
zerstören. Seine Versuche, sich um sie zu kümmern, sie zu „retten“ und einzu-
schreiten, wenn sie betrunken war, hatten zu dem Vorfall geführt, der ursprünglich
der Auslöser für die Intervention gewesen war. Es kam auch heraus, dass er sich
in der Vergangenheit um seine alkoholabhängigen Eltern kümmern musste. Am
Ende der Intervention war klar, dass – obwohl sein Gewaltausbruch komplett un-
gerechtfertigt war – die Dinge doch sehr viel komplizierter lagen, als es zunächst
erschien.